FG Wilson versorgt Olympiapark mit Strom

Die Olympischen Spiele 2012 in London mögen vorbei sein, aber der führende Hersteller von Diesel- und Gas-Stromaggregaten, FG Wilson, stellt sicher, dass das Vermächtnis des spektakulären, etliche Millionen Pfund teuren Veranstaltungsortes weiterbesteht. Das Unternehmen stellte bei drei der acht Veranstaltungsorte des Olympiaparks die Stromaggregate für die Energieversorgung - dem Schwimmzentrum, dem IBC-Medienzentrum und dem Olympiastadion - und erhielt nun den Vertrag für den permanenten Wartungs- und Kundendienst im nächsten Jahr.

Das Projekt wird von Bells Controls und Equipment Ltd., einem offiziellen britischen FG Wilson Händler, beliefert. Es begann 2008 und hat einen Wert von über 500.000 £ (über 707.000 €).

London 2012 war der Auslöser für die Umwandlung von 2,5 Quadratkilometer Industrieland im Osten Londons in den über 198 Hektar großen Olympiapark, der die Landschaft für immer verändert hat.

Die von Bells gelieferte Stromversorgungslösung bestand aus einem Generator mit 635 kVA und einem mit 730 kVA für die Sicherheitstechnik im Hauptstadion. Beide Generatoren befanden sich in maßgeschneiderten Gehäusen, die für einen Geräuschpegel von NR 50 bei 5 Metern ausgelegt waren. Die Gehäuse enthielten auch eine Abgaserweiterung, die eine Abgasverdünnung durch einen Ablass innerhalb des Auslassdämpfers ermöglichte.

Im IBC-Medienzentrum, einem komplexen 24-Stunden-Medienzentrum für etwa 20.000 Fernseh- und Rundfunksprecher, Fotografen und Journalisten, stand ein 200-kVA-Generator mit einem speziell entwickelten Gehäuse für 65 dBA bei 1 Meter. Das Gehäuse wurde auf dem Dach des Gebäudes positioniert und enthielt unter anderem ein integriertes Kraftstoffsystem in seinem Innern. Die installierte Kraftstoffleitungslösung umfasste ein innovatives flexibles Rohr-in-Rohr-System anstatt einer herkömmlichen geschweißten Rohr-in-Rohr-Lösung aus Baustahl, was eine schnelle Installation erleichterte. Im Schwimmzentrum, einem der festen Veranstaltungsorte, die speziell für London 2012 erbaut wurden und in dem Großbritannien drei Medaillen gewann, wurde ein Stromaggregat mit 350 kVA installiert. Das Stromaggregat, das 60 dBA bei 1 Meter ermöglichte, wurde im Technikraum in einem maßgeschneiderten Gehäuse untergebracht, einschließlich aller Lüftungs- und Abgasrohre. Das System wurde auch überall im Schwimmzentrum genutzt.

Robert Scott, Vertriebsbereichsleiter für Großbritannien bei FG Wilson: „Das Projekt war ein großer Erfolg, und es war eine Ehre für uns, zum Vermächtnis des Olympiaparks beizutragen. Eine sorgfältige Planung, Gestaltung und Konstruktion sowie Detailgenauigkeit waren wesentlich für den Erfolg dieses Projekts. Die Athleten mögen heimgereist sein, aber Bell wird unter dem aktuellen Vertrag weiterhin bei Veranstaltungen einen laufenden Kundendienst an diesem Ort leisten."

James Murphy, Geschäftsleiter von Bells Control: „Wir freuen uns sehr, das Olympiapark-Projekt nach einem sehr detaillierten und wettbewerbsintensiven Ausschreibungsverfahren erhalten zu haben. Angesichts einer Reihe von Faktoren war es ein sehr anspruchsvolles Projekt - schon allein aufgrund der Größe des Veranstaltungsortes, aber auch wegen der hohen Sicherheitseinschränkungen und der geforderten niedrigen Geräuschpegel - aber wir haben erfolgreich robuste und leistungsstarke Stromversorgungslösungen realisiert, die den individuellen Anforderungen der jeweiligen Veranstaltungsorte gerecht werden."